You are here

Kraftstoffanalytik

Falscher oder nicht normgerechter Kraftstoff ist häufig die Ursache dafür, warum ein Fahrzeug liegen geblieben ist. Blockierte Einspritzdüsen, defekte Kraftstoffpumpen oder schwache Leistungen können darauf hinweisen, dass der Kraftstoff nicht den erforderlichen Qualitätsspezifikationen entspricht.

Analyse von Diesel und Biodiesel

Wir führen umfassende Analysen zu Biodiesel gemäß den folgenden Mindestanforderungen durch:

  • DIN EN 14124 – Biodiesel
  • DIN EN 590 – Dieselkraftstoff

 Zusätzlich können wir zu diesen Routineuntersuchungen auch Untersuchungen gemäß Ihren speziellen Anforderungen durchführen.

Cetanindex

Der Cetanindex wird durch die Bestimmung des mittleren Siedepunktes bei der Destillation (IP123) und der Dichte des Kraftstoffes ermittelt (ASTM D976).

Er gibt Auskunft über die Zündwilligkeit des Diesel-Kraftstoffes. Je niedriger die Cetanzahl, desto höher ist die zeitliche Verzögerung zwischen Einspritzen und Zündung (Zündverzug). Die Cetanzahl von Diesel-Kraftstoff sollte nicht unter 40 liegen, für moderne Dieselmotoren wird häufig eine Cetanzahl von 51 bis 56 verlangt.

Filtrierbarkeitsgrenze oder Cold Filter Plugging Point (CFPP)

Die Filtrierbarkeitsgrenze bzw. der Temperaturgrenzwert der Filtrierbarkeit (nach DIN) ist die Temperatur bei der Filter durch ausgefällte Paraffine in der Kälte verstopft werden können. Dieser Wert ist als die höchste Temperatur in °C definiert, bei der der Kraftstoff, der unter vorgeschriebenen Bedingungen herabgekühlt wurde, nicht mehr filtriert werden kann oder mehr als 60 Sekunden für die Filtration von 20 ml Kraftstoff benötigt werden.

Trübungspunkt (Cloud Point) und Pourpoint

Wenn ein Kraftstoff auf eine tiefe Temperatur herunterkühlt, so kann er nicht mehr seinen ursprünglichen Aufgaben nachgehen. Die niedrigste Temperatur, bei der der Kraftstoff noch fließfähig ist und seine Aufgaben erfüllt, ist auch als Pourpoint bekannt (Meßmethode IP15).

Kurz bevor dieser Pourpoint erreicht wird, wird der Kraftstoff durch das Auftreten von wachsartigen Paraffinkristallen trüb. Die Temperatur, bei der diese Trübung zuerst erreicht wird, wird auch Trübungspunkt (Cloud Point) genannt (Meßmethode IP219). Der Gebrauch des Kraftstoffes unterhalb dieser Temperatur kann zu Verstopfung der Kraftstofffilter und zu einer Leistungsverminderung führen.

Diesel-Kraftstoff sollte immer einen Cloud Point unterhalb von -17°C aufweisen.

Kupferkorrosion

Kraftstoffe, die in einem Motor verbrannt werden, kommen immer mit metallischen Bestandteilen in Kontakt, die aus Kupfer oder aus Kupferlegierungen bestehen. Daher ist es wichtig, dass der Kraftstoff keine Kupferkorrosion begünstigt. Viele Kraftstoffqualitäten und Schmieröle enthalten schwefelhaltige Verbindungen, die zu Kupferkorrosion führen können.

Der Kupferkorrosionstest (IP154) bestimmt das Ausmaß der Kupferkorrosion durch Verfärbung eines Kupferstreifens in Kontakt mit dem Kraftstoff oder dem Schmieröl im Labor.

Flammpunkt

Der Flammpunkt (ASTM D93) gibt Auskunft über Flüchtigkeit und Entflammbarkeit einer Flüssigkeit. Er gibt an, bei welcher Mindesttemperatur genügend Dampf vorhanden ist, der bei einer offenen Flamme und mit Luftsauerstoff brennt. bSo führen beispielsweise Verunreinigungen durch einen flüchtigeren Stoff zu einer Erniedrigung des Flammpunktes.

Diesel-Kraftstoff sollte einen Flammpunkt von mindestens 52°C aufweisen.

Schwefel-Gehalt

Die Bestimmung des Schwefel-Gehaltes erfolgt mittels ICP-OES (optische Emissionsspektroskopie) nach der Methode ASTM D5185.

Diesel-Kraftstoff sollte einen Gehalt von unter 0,1 % aufweisen.

Viskosität

Die Viskosität misst die Zeit, die eine Flüssigkeit braucht, um bei einer vorgegebenen Temperatur eine genau definierte Strecke in einer Kapillarröhre zu durchlaufen. Wir messen die Viskosität von Kraftstoffen bei 40°C entsprechend der Methode IP71.

Typische Werte für Diesel-Kraftstoff liegen zwischen 1,6 und 5,8 cSt (oder mm²/s).

Wassergehalt

Jede noch so geringe Menge an Wasser im Kraftstoff kann für den Motor schädlich sein. Ein Gehalt höher als 1000 ppm (0,1%) ist als sehr beunruhigend anzusehen.